Kopfbereich Galerie

Hauptübung 2014

Ein Brand in einem Wohnhaus mit angebauter Werkstatt war Übungsannahme an der diesjährigen Hauptübung. Durch die starke Rauchentwicklung im Treppenhaus war eine Flucht aus dem Wohnhaus nicht möglich.

Der Brand in der Werkstatt drohte auf das Wohnhaus überzugreifen. Starker Rauch breitete sich im ganzen Gebäude aus. So galt dann auch die Rettung der eingeschlossenen Personen die erste Priorität. Mit Hilfe der Schiebeleiter konnten einige Personen in Sicherheit gebracht und im Verwundentennest bis zum Eintreffen des Notfalldienstes betreut werden.
Gleichzeitig legten mehrere Trupps Wasserleitungen zur Brandbekämpfung. Mit Atemschutz ausgerüstet konnten die Feuerwehrleute zum Brandherd vordringen. Zur Unterstützung wurde vom Hubretter mit grossen Wassereinsatz das Übergreifen des Feuers von der Werkstatt auf das Wohnhaus verhindert.
Zur Rauchbekämpfung kamen Überdruckbelüfter zum Einsatz.
Mit Hilfe der Wärmbildkamera wurde das Gebäude nach allfälligen Glutnestern abgesucht. Schliesslich gelang es gemeinsam, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Sieben Angehörige der Feuerwehr aus dem aktiven Feuerwehrdienst verabschiedet:
Walter Dobler, Daniel Duquesne, Markus Fehr, Stefan Hobi, Stefan Keller, Walter Schmidlin und Hans Tellenbach.

Sieben Angehörige der Feuerwehr wurden befördert:
Joachim Züger zum Korporal, Martin Bruderer zum Wachtmeister, Samuel Bruderer und Silvan Bettschen zum Leutnant, Patrik Locher und Thomas Bettschen zum Oberleutnant und Christoph Tribelhorn zum Hauptmann.

zurück

 

Hauptübung 

Hauptübung 

zur Bildergalerie 

© by M. Graf